Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum & Datenschutz. X
+43 720 30 40 10

Die Connected Car-Evolution auf der Pariser Salon 2014

22.06.2017

Das Connected Car ist gegenwärtig in aller Munde, Vernetzung DAS Thema der Automobilindustrie. Interlinking ist aber längst nicht mehr nur Thema für elitäre Vehikel, wie die Automesse Pariser Salon 2014 zeigte. Connected Car-Systeme aller Art erfreuen sich großer Popularität; eine Popularität, die weiterhin und kontinuierlich steigt.
 

Kleinwägen setzen auf Mirror Link

Mirror Link, eine intelligente Schnittstelle zwischen Auto und Smartphone, scheint sich bei Kleinwägen durchzusetzen. Das System wird unter anderem im neuen Skoda Fabia oder, als IntelliLink, im überarbeiteten Opel Corsa verwendet. Diese Schnittstelle mit einem Kostenpunkt von wenigen Hundert Euro, liefert über Apps Echtzeitverkehrsinformationen, Musik-Streaming und Internetradio. Es überrascht kaum, dass nicht nur Kleinwägen auf Mirror Link setzt. Auch im VW Passat kommt dieses Android-System zum Einsatz. Im Jaguar XE ist man sogar einen Schritt weitergegangen und hat ein eigenes System entwickelt, das außerdem mit iPhones harmonisiert.

 

Sicherheit fürs Auto

Das vernetzte Auto bietet aber nicht nur Multimedia-Systeme vom Kleinwagen bis zur Luxusklasse. Sicherheit bleibt ein wichtiger Faktor. Der Volvo XC90 wird mit einem Kreuzungs-Assistenten erhältlich sein. Wird eine drohende Kollision mit dem entgegenkommenden Autoverkehr festgestellt, leitet das System automatisch eine Vollbremsung ein. Außerdem wurde der City-Safety-Assistent erweitert. So werden bei Nacht neben Fußgängern nun auch Radfahrer erkannt. Volkswagen setzt künftig auf Emergency Assist. Wenn der Fahrer nicht mehr in der Lage ist, sein Fahrzeug zu steuern – beispielsweise durch einen Herzinfarkt – wird eine kontrollierte Bremsung eingeleitet, die Warnblinkanlage aktiviert und die Spur gehalten. Kleinwägen übernehmen währenddessen schrittweise Funktionen höherer Fahrzeugklassen, beispielsweise Front Assist oder den Totwinkelwarner.

Vernetzung wird somit mehr und mehr zum Thema für alle Fahrzeugklassen. Das Connected Car schöpft seine Möglichkeiten mehr und mehr aus – sky’s the limit.

 

Quelle: autobild.de

Autor: Walter Kraus

Copyright Foto: ChamilleWhite/Bigstock.com


Weitere News


Zurück zur Übersicht